Samstag , Oktober 31 2020
Home / News / Zuckerrüben beim Kniffel

Zuckerrüben beim Kniffel

Wolfsgeheul-BestAlso langsam glaub ich echt, da läuft doch ne kosmische Verschwörung. Hallo? Erklären kann ich das nicht mehr. Aber deutet die Zeichen, Leute: Heiko Westermann schießt in Spanien tatsächlich ein Tor, Mainz, Ingolstadt und Hertha stehen vor uns in der Tabelle und Köln gewinnt 3:0 auf Schalke. Wenn da nicht einer die Hände im Spiel hat, der nach Schwefel stinkt und n Pferdefuß, dann weiß ich auch nicht. Und damit meine ich nicht Aki Watzke. Was kommt als nächstes? Hannover spielt guten Fußball oder Hans Entertainment wird Bundeskanzler. Dann wüsste ich endgültig, dass die Welt den Bach runtergeht. Aber was sollen wir uns beschweren? Drei Siege, drei Unentschieden, zwei Niederlagen – lasst uns nicht drumrumreden: das ist Mittelmaß. Und dann kriegste halt eben nicht den Elfmeter wie die Bayern, sondern den Seitfallzieher mit dem Schienbein unten links rein wie gegen Gladbach. Letzte Woche hab ich geschrieben: Woche der Wahrheit. Die Wahrheit ist, so wirste nicht mal Achter. Dass wir uns alle was anderes gewünscht haben, ist auch klar. Deswegen will ich auch gar nicht auf die Mannschaft draufhauen. Sind mir sowieso schon zu viele Erfolgsfans unterwegs, die als erstes aufm Rathausplatz stehen, aber wenns nicht läuft lieber Rosamunde Pilcher zuhause anschauen. Truppe und Trainer wissen ja, dass mehr gehen müsste. Aber kannste nicht reinzaubern, musste dir wieder erkämpfen. Allerdings DAS können wir vor allem in der jetzigen Situation auch erwarten und passiert mir momentan zuwenig. Ich würde mir wünschen, wenn der Fußball bei uns so eine Art Leuchtturmfunktion übernimmt. Dass der VfL die Stadt ein bisschen durch die schweren Zeiten trägt. Ich mein, bei Lautern funktioniert das seit Jahren. Da möchteste sonst nicht tot überm Zaun hängen, aber die Region steht wie ein Mann hinterm Verein, und der Verein spielt für die Region. Wenn ich die Presse so lese, wird Wolfsburg nächste Woche dicht gemacht und es werden wieder mehr Zuckerrüben angebaut. Nervig. Eine Szene aus dem Gladbachspiel möchte ich aber noch mal besprechen: Dieter streichelt zart mit dem Fuß über die Bande und muss auf die Tribüne. Also mal ehrlich: Der Gladiola fummelt bei jeder umstrittenen Situation an jedem Schiri-Assi dermaßen rum, für so ne Filme mussteste früher im Smoky viel Geld bezahlen. Und da passiert gar nichts. Aber der Dieter darf sich da zwischen die Gladbacher Asifans setzen und sich von hinten von diesem Vorzeige-Fohlen auf der Tribüne noch verarschen lassen. Ich mein gut, dass war n Typ, der streicht beim Kniffel auch immer die Chance und bucht Urlaub immer mit zwei Mal All-Inclusive. Also einer, der im normalen Leben wahrscheinlich nicht mal nen Eimer Wasser umkippen kann. Unsportlich hoch zwölf. Aber: Ich bewundere den Dieter noch mehr als sonst, dass er da nicht zur Wurzelbehandlung angesetzt hat – mit dem Vorschlaghammer. Gladbachtribüne

Apropos auf den Sack: Täusch ich mich, oder sahen wir in München besser aus als der BvB? Ich meine, hinterher sahen beide aus wie vom Laster überrollt, den Aki nach den ersten Spielen schon für die Runde um den Borsigplatz gebucht hat. Aber wir haben zumindest eine Halbzeit mal gezeigt, wie man Ulis Erben zuhause bespielt. An dieser Stelle werde ich auch die Kommentare über Bayern einstellen. Bringt ja eh nix. Okay, vielleicht noch mal zum Pokal. Der hat ja seine eigenen Gesetze. Aber in der Liga ist das so spannend wie ne Ein-Mann-Polonäse: Läuft immer derselbe vorne weg und außer ihm freut sich auch keiner, dass er da ist.

Noch kurz meine Lieblingsszene des Spieltags: Wundert mich, dass der Leno nicht wegen Sauerstoffmangels wiederbelebt werden musste. Bei dem Luftloch, das er da getreten hat. Ist n guter Einstand für Deutschlands Nummer zwei. Immerhin huschte mir dabei noch mal kurz ein Lächeln übers Gesäß. Aber so richtig aufmuntern tut mich das im Moment auch nicht. Muss ich morgen früh um fünf Uhr also doch wieder mit dem Schneeschieber übern Bürgersteig kratzen. Hab ich letztes Mal im April gemacht. Hättet mal sehen sollen, wie schnell bei den Nachbarn die Rollläden hochgingen. Ui, war das n Spaß. Irgendwie muss man ja seine Stimmung wieder heben, um den Blick auf die Tabelle während der Länderspielpause zu überstehen.

In diesem Sinn: Bleibt geschmeidig!

P.S.: Wer Dieters bestem Freund von der Gladbacher Tribüne noch nen Sportgruß übermitteln möchte oder ne Glückwunschkarte zur überstandenen Lobotomie – hier ist die Facebook-Adresse: https://www.facebook.com/mehmet.c.kerimoglu?fref=ufi
Bestellt Mehmet alles Liebe von mir.

4 Kommentare

  1. Deine Zusammenfassung, Mittelmaß, ist absolut korrekt und erhofft habe auch ich mir mehr. Das es aber nicht immer nur bergauf geht ist auch klar und wenn man 2te war ist es schwer noch einen nach oben zu rutschen besonders so lange es den FCB gibt. Mir fehlt im Spiel aktuell einfach das Selbstverständnis sich im 1gegen1 in der offensive durchzusetzen,besonders bei schürrle und Julian. Das ist das Haupt Problem. Man hat das Gefühl das viele Spieler nicht so recht wissen wo hin mit dem Ball – dabei reicht es oft einfach los zu sprinten und dann ne Flanke in die Mitte zu bolzen ,hat Kevin auch hin bekommen. Das sollten Draxler und Schürrle auch schaffen. Große Technik hatte Kevin auch nicht. Ich hoffe heking schafft es die Köpfe der Spiele in die richtige Richtung zu lenken. Ich jedenfalls finde es kein Drama das es nicht so super läuft gerade und wenn es ’nur“ für die EL reicht – mein Gott als Fan kann ich damit leben als Geschäftsführer vielricht weniger

    0
    • Ich seh das n bisschen aus der Vogelperspektive und auch zukunftsgewand: klar, ist so ne Saison wie letztes Jahr schwer zu toppen, aber vor uns stehen ja im Moment keine Übermannschaften. Woran es im Spiel im Einzelnen hapert wird ja eh bis ins Kleinste durchdiskutiert und ich vertraue da auf die sportliche Leitung. Das sind ja keine Pfeifen, nur weil man 3x in der Liga nicht gewonnen hat. Viele Diskussionen sind mir da zu rückwärtsgewandt, z.B. kann man die Transferperiode jetzt nicht mehr ändern etc. Es wäre nur schön, wenn wir uns nach einem Titelgewinn nicht schon wieder als „Eintagsfliege“ entpuppen. Der Verein kommt insbesondere in der Wahrnehmung und Verbreitung nur voran, wenn wir uns da oben etablieren. Aus meiner Sicht ist das der Schlüssel: zu besserer Presse, mehr Strahlkraft regional- und überregional und einem guten Standing insgesamt.

      0
  2. Bei facebook hat entweder noch kein Vf-Fan seinen Kommentar hinterlassen oder der Typ löscht sofort alles. Jedenfalls lässt er sich dafür ordentlich feiern…

    https://www.facebook.com/mehmet.c.kerimoglu?fref=ufi

    0