Montag , September 28 2020
Home / News / Reset: Volle Unterstützung für Bruno Labbadia

Reset: Volle Unterstützung für Bruno Labbadia

Der VfL Wolfsburg hat nach dem überraschenden Rückzug von Martin Schmidt seit gestern einen neuen Trainer: Bruno Labbadia.

Vor der Verkündung wurde in der Fanszene viel spekuliert, viel kritisiert und ein klares Wunschprofil erdacht. Auch über die Entscheidung, Labbadia zum Chefcoach zu machen, wurde anfangs heiß diskutiert.

Jetzt sind die Trainerdiskussionen erst einmal vorbei. Denn nun heißt es den Fokus wieder voll auf das wichtigste Ziel zu richten: Den Klassenerhalt. Und da wartet am Freitag ein schweres Auswärtsspiel in Mainz gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf auf die Wölfe.

Bruno Labbadia braucht für die Mission Klassenerhalt unbedingt die volle Unterstützung der Fans. Der neue Coach der Wölfe hat auf jeden Fall die Chance verdient, dass man ihm vorurteilsfrei bei seiner schweren Aufgabe den Rücken stärkt. Denn nur gemeinsam kann dieses Ziel Klassenerhalt erreicht werden.
 

Trainings-Video:


 

„Ich habe richtig Lust auf diese Aufgabe.“

Am Dienstagnachmittag leitete Labbadia zum ersten Mal das Training der Wölfe. Der 52-Jährige war dabei sehr engagiert, dirigierte viel, gab Kommandos, motivierte und erklärte seinen Spielern gestenreich jede Übung.

Am heutigen Mittwoch geht es weiter – mit zwei Einheiten. Begonnen wird der Tag mit einem gemeinsamen Frühstück.
Labbadia: „Ich bin ein Freund davon, die Zeit gemeinsam zu verbringen.“

Mein persönliches Fazit vom 1. Training:

Bruno-Labbadia-Daniel-Didavi
 
Bruno Labbadia macht Spaß. Es tut gut zu sehen, mit wie viel Leidenschaft er die Aufgabe angeht und mit welchem Engagement er beim Training auftritt.

Während der Einheit nahm er mehrfach Spieler heraus und sprach mit ihnen. Aber nicht nur das. Er zeigte, erklärte und machte vor. Und auch die Nähe zu den Spielern wurde gesucht: Labbadia scherzte, umarmte und klopfte seinen Spielern auf die Schulter.

Nach dem Training ging Labbadia ebenso freundlich und sehr offen auf die Fans zu. Jeder Fotowunsch wurde erfüllt. Für eine junge Dame, die gerne eine Videobotschaft für ihren Freund aufgenommen haben wollte, sprach Labbadia sofort ein paar nette Worte in die Kamera. Während seines Ganges vom Platz nahm er viele Glückwünsche entgegen, hatte aber auch für Ratschläge ein offenes Ohr und sofort eine Antwort parat.

Auf Bruno Labbadia und auf die Mannschaft wartet jetzt jede Menge Arbeit – auf und neben dem Platz. Von dieser Seite aus bekommt Labbadia die volle Unterstützung.

Und denkt dran: Es gibt keine Alternative zum Optimismus.
 
 

Tagesticker – Mittwoch, 21.02.2018

 

Jörg Schmadtke Schmadtkeals neuer Geschäftsführer zum VfL Wolfsburg?

Der VfL Wolfsburg ist auf der Suche nach einem neuen Geschäftsführer und hat dabei weiterhin Jörg Schmadtke im Visier.

Klick: Zum Artikel
 
 

So lief das 20180220_163109erste Training von Labbadia in Wolfsburg

Um 16 Uhr startete das Training des VfL Wolfsburg. Zum ersten Mal stand Bruno Labbadia auf dem Trainingsgelände des VfL Wolfsburg.

Klick: Zum Artikel
 

109 Kommentare

  1. Leider ist die Alternative zum Optimismus bei uns die Realität. In allem andern Stimme ich zu. BL fängt bei Null an und hat seine Chance verdient. Immerhin ist er von der Bekanntheit her, mal eine Hausnummer im Vergleich zu Ismail, Jonker und Co.
    Toi Toi Toi

    13
    • Wobei es aktuell noch keine verwertbare Realität unter Bruno Labbadia gibt… Also sollten wir diese Realität nicht als falsche Entschuldigung für die unfreundlichen und abwertenden Aussagen gegen ihn verwenden!

      Ich bin immer noch auf der Suche nach Wahrheiten die diesen negativen Grundtenor hier hintermauern, finde aber nichts haltbares.

      41
  2. Muldental Wölfin

    Meine volle Unterstützung hat er, alles andere wäre unfair.
    Dankeschön für die ersten Eindrücke vom Training! :like:

    74
  3. Man sollte ihn erst einmal in Ruhe arbeiten lassen. Ich bin auch kein Freund davon ihm jetzt schon irgendein Etikett anzuheften auch wenn ich ihm gegenüber eher kritisch eingestellt bin. Er kann nichts dafür das er jetzt hier ist und wer weiß vielleicht überrascht er uns am Ende alle ?
    Ich heiße ihn natürlich Herzlich Willkommen und wünsche ihm viel Glück.
    Er wird es brauchen :top:

    24
    • Ein User auf einer anderen Plattform hat einen mMn berechtigten Gedanken aufgezeigt.

      Er meinte, man wollte Labbadia damals schon als Feuerwehrmann und es scheiterte daran, dass Labbadia einen langfristigen Vertrag wollte. Man war damals also nicht überzeugt von Labbadia. Wieso sollte man nun von ihm überzeugt sein?

      Ich kann diesem Gedanken folgen und kann mir schon vorstellen das man nun eingelenkt ist und im Sommer denk Markt sondieren wird und bietet es sich an jemanden zu holen der eine WESENTLICHE Verbesserung darstellt, dann wird man Labbadia vor die Tür setzen. Ich bin erst ein mal optimistisch das wir den Abstieg verhindern können und nur das zählt aktuell erst ein mal.

      Im Sommer wird dann denke ich ein neuer Sportdirektor und/oder GF kommen und der sieht dann die Personalie Labbadia genau so.

      3
    • Ich finde es interessant, das die Presse schreiben kann was sie will und es wird als Tatsache hingestellt. Woher weiß man SICHER, das es an dem langfristigen Vertrag gescheitert ist den er forderte. Wo er doch jetzt sagt, er braucht keinen langfristigen Vertrag, wobei 1,5 Jahre für die heutige Zeit schon lang ist. Das habe ich gestern aus seinem Mund bei Sky gehört. Somit kann ich der Argumentation von dem User der anderen Plattform überhaupt nicht folgen, weil es sich auf Vermutungen aus der Presse stützt .

      27
    • „Er MEINTE, man wollte Labbadia damals schon als Feuerwehrmann und es scheiterte daran, dass Labbadia einen langfristigen Vertrag wollte.
      Man WAR DAMALS ALSO nicht überzeugt von Labbadia. Wieso sollte man nun von ihm überzeugt sein?“
      Ein leuchtendes Beispiel für den Dreisatz der Unlogik!
      Da ist sie also wieder, die Manipulation, die Gerüchte (Hörensagen) einen Satz später zu Tatsachen befördert. Wer so ungenau schreibt, der denkt eben so. Absicht oder Unvermögen?
      Es passt zumindest in das Konzept, ohne sachliche Begründung Bedrohungs-Szenarien zu konstruieren und den Untergang des Abendlands im Allerstädtchen vorherzusagen.

      40
    • Im Fußball gibt es wenige Fakten, die der Allgemeinheit zugänglich sind. Mehr als das Personal und deren Vertragslaufzeiten kennt man in der Regel nicht. Daher bezieht sich so ziemlich jede Diskussion auf Spekulationen der Presse und Mutmaßungen der Fans.
      Gerade diese Spekulationen und Mutmaßungen machen es doch für viele interessant, sich über Fußball auszutauschen, aufzuregen oder zu freuen. Wer emotionslos über Fakten diskutieren will, soll das machen. Diese ständige Kritik und Überheblichkeit ist hier aber vollkommen fehl am Platz, speziell wenn man sich so sehr um die Diskussionskultur sorgt. In einer pluralistischen und toleranten Welt sollte man sich doch über unterschiedliche Ansichten freuen können und versuchen den Anderen zu verstehen.
      Was erwartest du also Spaßsucher? Du wirkst auf mich wie ein gelangweilter, unglücklicher Rentner. Ich warte dann mal auf die semantische Sezierung meines Beitrags :top:

      13
    • @Andy Macht: Ich will Spaßsuchers Haltung gar nicht verteidigen, das kann er prima selber. Ich antworte dir, weil ich Spaßsuchers Widerspruch anders verstehe, als du ihn offensichtlich verstanden hast und meinst, dagegen sprechen zu müssen.
      Es geht nicht um die Verhinderung von Spekulationen und Mutmaßungen hier im Blog (oder auch sonstwo), wenn diese als solche ausgewiesen sind. Wer Spaß daran hat, bitte immerzu. Was nervt und auch aus meiner Sicht immer mehr eine zielführende und eben überhaupt sinnvolle Diskussion infrage stellt, ist die Verwischung der Unterschiede zwischen faktengestützten und daher überprüfbaren Aussagen und bloßer Meinung und Spekulation, die spätestens im nächsten Gedankengang dann selbst zur Tatsache und Basis weiterer Schlüsse erhoben wird. Das Beispiel, auf das sich Spaßsucher bezieht, ist exemplarisch dafür. Und selbst solche Unlogiken wären noch verzeihlich, wenn nicht allzu oft und auch in diesem Fall dadurch eine bestimmte Stimmung erzeugt würde.
      Auch Jonnys Beitrag befeuert (bewusst oder unbewusst) die Stimmung gegen Labbadia als kaum Vertrauen verdienenden Lokführer, dessen Fähigkeiten als Hilfsheizer man sich aber nun bedient und der bei nächster Gelegenheit von der Lok geschmissen wird. Aber die nächsten Kilometer soll der Dödel mal schön Dampf im Kessel machen. Ein solches vergleichsweise noch freundliche Bild von Labbadia ist nicht nur in der Sache fragwürdig, es ist auch respektlos gegen ihn als Person, aber auch gegen all jene, die mit der Entscheidung für ihn befasst waren.
      Wer also so wenig abgesichert argumentiert und so unlogisch schlussfolgert, setzt sich zumindest dem Verdacht aus, dass die damit letztlich erzeugte Stimmung (jetzt gegen Labbadia) überhaupt das treibende Motiv der ganzen Argumentationsmühen ist. Vielleicht sind Spaßsucher und ich gegenüber einem solchen Kommunikationsverhalten so sensibel, weil wir es aus anderen Zusammenhängen kennen, wo es schnell eine politische Dimension annimmt und eine weitaus größere Bedeutung hat als hier im Blog. Wir tun uns als „Alte“ eben schwer mit einem unbeschwerten und flockig lockeren Diskussionsverhalten für das die Kommunikationstheorie ja schon einen Begriff geprägt hat: den postfaktischen Populismus.
      Um wieder zum VfL zurückzukommen: Ich kann nur schwer nachvollziehen, wie es zusammengehen soll, Labbadia in dieser Situation, in der der VfL steckt, mit so viel Vorurteilen, Misstrauen und Häme zu empfangen, gleichzeitig aber die unbedingt nötige erfolgreiche Arbeit von ihm zu erwarten. Ich will mir gar nicht ausmalen, wie die Diskussionen hier weitergehen, wenn das Spiel gegen Mainz verloren gehen sollte.

      42
    • Moin Joan,

      vollste Zustimmung von meiner Seite.

      Bruno Labbadia wird sich hoffentlich nie in den sozialen Medien tummeln, um nachzulesen, was so einige „Fans“ von ihm halten…

      6
    • @ Andy Macht,

      ich werde Deinen Beitrag nicht sezieren. Er ist dazu viel zu lebendig.
      Dennoch ein oder doch zwei Fragen:
      Mit welchen Erfahrungen bist Du zu der Erkenntnis gekommen, dass Fakten emotionslos sind?
      Ich finde es z.B. hoch emotional, den Fakt der bisher miserablen Leistungen des VfL auf seine Ursachen (also Fakten, die zusammenwirkten, um einen Status zu erzeugen) hin zu analysieren. Wurde hier gemacht. Mit geringer Beteiligung und nur kurzfristig.
      Dur sprichst von unterschiedlichen „Ansichten“. Die Realität ist, dass von selbsternannten Meinungsführern mit extremer Schreibfrequenz stes die gleiche Strategie erkennbar ist. Ich zitiere Joan:
      …Ist die Verwischung der Unterschiede zwischen faktengestützten und daher überprüfbaren Aussagen und bloßer Meinung und Spekulation, die spätestens im nächsten Gedankengang dann selbst zur Tatsache und Basis weiterer Schlüsse erhoben wird.
      Eben dieses Verhalten zu akzeptieren erfordert nicht Toleranz, sondern das Verleugnen von Intelligenz.
      PS: Zu Deinen persönlichen Unterstellungen:
      Ich bin ein „Rentner“ allerdings im Unruhestand. Ich coache überaus erfolgreich Langzeitarbeitslose bei der beruflichen Reintegration, lerne so im Jahr zwischen 100 und 120 „neuen“ jungen Menschen kennen, von denen ich über 70 % in Arbeit bringe. Da kommt selten Langeweile auf. Der Erfolg meiner sozialen Tätigkeit, mein funktionierendes privates Umfeld und auch der Rückblick auf ein integer geführtes Leben machen mich zu einem überaus glücklichen Menschen mit einer großen Schwäche: Ich bin intolerant gegenüber vorsätzlicher Dummheit. Merkt man das?

      31
    • Was ein Hang zur Selbstbeweihräucherung…

      11
    • Das mit der vorsätzlichen Dummheit finde ich spannend. Die meisten Menschen sind doch dumm und merken es nicht. Ein ganz spezieller hier ist uns allen wohlbekannt.
      Besteht der Vorsatz nun darin sein logisches Denkvermögen nicht hinreichend genug trainiert zu haben?
      Und wie hätte er, sie merken sollen, ob dies erforderlich sei??

      4
    • @Wolfgang Slipek: Ich finde Spaßsuchers Formulierung auch außergewöhnlich, aber nicht unzulässig. Man könnte „vorsätzliche Dummheit“ darin sehen, dass jemand unzählige direkte oder indirekte Hinweise und Impulse dahingehend bekommt, seine Haltung, Denkweise oder auch sein Selbstbild zu überprüfen, aber aus Bequemlichkeit, mangelndem Veränderungswillen oder Ignoranz gegenüber allem dem eigenen Weltbild Fremden dies unterlässt.
      Wenn Keek (im Beitrag vor dir) in Spaßsuchers Antwort an Andy Macht nichts anderes als „Selbstbeweihräucherung“ erkennt, dann könnte das ein Beispiel in diese Richtung sein. Denn anscheinend kommt hier das Urteil aus einer schon vorgefertigten Meinung, also vor dem Nachdenken.
      Damit ist auch der Weg aufgezeigt, wie man die eigene Begrenzung verändern könnte: Sich einfach die Frage stellen, ob der andere nicht Recht haben könnte und darüber nachdenken.

      8
    • Das nimmt hier wahrlich absurde Züge an. Auf eine Autobiografie folgt eine Definition von „Intelligenz“, die sich auf das Einlassen bzw. Reflexion der inhaltlichen Aussagen des Vorredners beschränkt. Wenn Urteile aus einer vorgefertigten Meinung ein Hinweis auf mangelnde Intelligenz sind, müssen wir zwangsläufig auch das Intellekt des Verfassers seiner Autobiografie hinterfragen. Sein Nickname lässt nämlich einige Rückschlüsse zu, mit welcher Intention er hier angetreten ist. Die Ignoranz von empirischen Kennzahlen, die Einschätzungen von „Narren“ zugrunde liegen (z.B. Anzahl von Startspielern des letzten Pflichtspiels in einem Trainingsteam), verhärtet den Verdacht von nicht vorurteilsfreien Meinungsäußerungen.

      Auf deutsch: Ich rieche widersprüchlichen Scheinintellekt. Wenn man als Blogprofessoren die geforderte Reflexion von fremden Beiträgen selber ernst nimmt, sehe ich großes Potenzial, dass meine persönliche Achtung dem gegenüber massiv ansteigt.

      5
    • Der Begriff der vorsätzlichen Dummheit ist keinesfalls auf meinem Mist gewachsen.
      Vielmehr wird er u.a. vom Soziologen Hitzler verwendet, um so Denk und Verhaltensweisen von „Skeptizisten“ zu beschreiben.So schreibt er in seinem Buch „Sinnwelten“:
      „Tatsächlich ist die Haltung des Skeptizismus nicht nur „“absichtliche Dummheit“, sondern auch das vorübergehend ausgeklammerte, aber eben doch vorhandene Wissen.“
      „Das sind Thatsachen, zu deren Beweis wir keine Worte verlieren, denn gegen absichtliche Dummheit schreiben wir nicht“ ist in den Hallischen Jahrbücher für deutsche Wissenschaft und Kunst …, Band 5 bereits 1842 zu lesen.
      Meine von Lupinho so genannte "Autobiografie" war der Versuch, Andy Macht eben zu bemächtigen, sein Urteil über Menschen zu versachlichen. Aber warum sollte ihm bei mir gelingen, was so vielen bei Labadia unmöglich ist.

      5
    • Boah…!!! Ihr seid schwierig!

      10
    • Lieber Joan und Spaßsucher, vielen Dank für eure Ausführungen. Ich zweifelte schon an meinen Vorurteilen Spaßsucher betreffend, nun ist wieder alles ok. Es lohnt sich doch hier zu sein.
      Dass die Verwendung solch seltener Fachbegriffe öffentlich nicht ganz unproblematisch sein könnte, muss ich eigentlich nicht anmerken.
      Schade dass mein, nicht nur Sinn-, Verwandter Diego nicht mehr mitreden kann.

      7
  4. Der erste Eindruck ist erst einmal gut und im Moment geht es darum endlich Punkte zu holen. Heute stehen gemeinsam frühstücken und zwei Trainingseinheiten an. Das gefällt mir ganz gut und ich hoffe, er macht aus der Mannschaft ein Team. Freitag gibt‘ s hoffentlich Punkte für uns.

    Hier darf die BILD dann gerne Recht haben:

    https://m.bild.de/sport/fussball/bild-kommentar/mit-labbadia-steigt-wolfsburg-nicht-ab-54880218.bildMobile.html

    13
    • „Jetzt sind die Wolfsburg-Bosse gefordert, Labbadia ein Umfeld zu schaffen, in dem ein Trainer vernünftig arbeiten kann.“ Stimmt so :topp:

      18
  5. Weis jemand welches system labbadia spielen lässt?

    0
    • Dazu sagte er was gestern in einem Video. Es käme nicht in erster Linie auf ein bestimmtes System an. Er würde sich an seinen Spielern orientieren, was diese am besten spielen können.

      Grundordnung war bei ihm aber meistens 4-2-3-1

      0
  6. Man kann da sicherlich nichts erzwingen, aber alleine die Nummer mit dem gemeinsamen Frühstück finde ich super. Wir brauchen endlich eine Mannschaft auf dem Platz, und da finde ich es gut, wenn nichts unversucht gelassen wird und Labbadia auch an solchen Details arbeitet.
    Und 2x am Tag Training klingt für mich als Laien jetzt auch erstmal nicht so verkehrt…

    31
    • Die vielen Verletzungen der letzten Wochen resultierten wohl entweder aus zu viel oder zu wenig Training. Ich denke den Zufall kann man bei dieser Häufung an Muskelverletzungen ausschließen. Daher ist die Steigerung des Trainingspensums ein guter erster Schritt.
      Das gemeinsame Frühstück gefällt mir ebenfalls. Die Mannschaft muss jetzt unbedingt zusammenwachsen. Anscheinend muss man die Jungs ein wenig zwingen, gemeinsam Zeit zu verbringen.

      Die ersten Maßnahmen gefallen mir bereits sehr. Den Feuerwehrmann kann Labbadia schon ganz gut.
      Woran er sich aber messen lassen muss, wird die Entwicklung des lahmenden Offensivspiels sein. Eine gute Defensive hatten wir vorher schon.

      9
    • Ich meine einmal eine Statistik zu Muskelverletzungen im Fußball gesehen zu haben, bei der einer der häufigsten Gründe Trainerwechsel zu sein scheinen. Zumindest sei bei einer hohen Fluktuation von Trainern, diese Art der Verletzung überproportional hoch gewesen.

      1
  7. Vielen Dank für diesen Appell, admin.

    Ich finde, dass einige wieder runterkommen müssen. Das war ja teilweise gestern zum fremdschämen.

    Er ist jetzt unser neuer Trainer und hat eine faire Chance verdient.
    :top:

    73
  8. Ich war gestern auch beim Training und habe viele Rentner schimpfen hören, als stünde der Untergang des Abendlandes bevor.

    Nach der Einheit klang die Rentnergruppe, die neben mir stand, dann viel ruhiger.

    Man muss ihn erstmal in Ruhe arbeiten lassen, dann sehen wir weiter. Ich traue ihm schon zu, dass auch er sich in den letzten Jahren entwickelt und gelernt hat. Ich bin da ganz offen, was ein Weiterwirken nach dem Sommer angeht.

    23
    • Ich glaube die meisten stören sich an der Person Bruno Labbadia, nicht am Trainer. Auch ich hatte nie große Sympathien für den Mann übrig. Das muss man aber von seiner Arbeit trennen.
      Der zweite Punkt dürfte die Vertragslaufzeit sein. Man wird es möglicherweise wieder verpassen, zur richtigen Zeit einen Schnitt zu machen. Wenn man etwas Neues aufbauen möchte, sollte man hierzu schnellstmöglich den geeigneten Trainer einstellen, und nicht wieder Zeit und Ressourcen verschenken. Auch dieser Punkt ist keine direkte Kritik am Trainer, sondern an der Vereinsführung.
      Ich denke, die Leute hätten sich in den nächsten Tagen sowieso beruhigt. Spannend wird es, wenn man gegen Mainz verliert.

      3
  9. Klasse Trainingsvideo. :top: Vielen Dank dafür, Normen.

    Teilweise so schön nah, dass man die Ansprache von Labbadia deutlich hört. Hört sich gut an :)

    10
    • Danke für den Hinweis :top: , ich hatte das ganz übersehen.
      Da war meiner Meinung richtig feuer drin, finde ich super.

      3
  10. Was sich hier einige rausnehmen ist schon abenteuerlich. BL hat noch nicht einmal das 1. Training geleitet, schon wird er spätestens im Sommer entlassen, weil er keine Mannschaft langfristig entwickeln kann. Woher kommt eigentlich diese Erkenntnis? Ich kann das nicht nachvollziehen. Mit dem VFB Stuttgart hat er zweimal das internationale Geschäft erreicht und das Pokalfinale. Beim ersten HSV Engagement wurde er auf Platz 7 entlassen. Nachdem war der HSV in dieser Tabellenregion nicht mehr zu sehen. Beim zweiten Engagement hat er den fast sicheren Abstieg verhindert und in der darauf folgenden Saison den HSV im Tabellenmittelfeld stabilisiert.

    Sollte das bei uns in etwa genauso laufen, wäre ich damit vollkommen zufrieden. Die Erwartungshaltung im Blog kann ich nicht nachvollziehen. Wir befinden uns im Umbruch, den alle hier gefordert haben. Mehr auf Talente zu setzen und zu entwickeln, als die teuren Stars mit Geld zuzuschütten. Ich kann mir gut vorstellen, dass BL dafür der geeignete Trainer ist. Bei uns hat er definitiv mehr Möglichkeiten und ein besseres Umfeld eine Mannschaft aufzubauen und zu entwickeln. Von vornherein zu sagen, dass er eine Lusche ist und dass ein neuer Geschäftsführer BL im Sommer sowieso entlassen wird, finde ich ehrlich gesagt eine Unverschämtheit. Bei mir ist auf jeden Fall erstmal Aufbruchstimmung angesagt.

    66
  11. Off Topic: Weis jemand, wie viele ca nach Mainz fahren am Freitag? Komme selber aus dem Süden Hessens und hab mir 4 Kumpels geschnappt (eigentlich keine VfL-Fans – aber Mainz hassen sie) um zu supporten. :vfl: :vfl:

    13
    • Ich kann Dir keine Zahl nennen, fürchte aber, dass es nicht viele sein werden. Eine organisierte Fahrt gibt es nicht, es wird auf der VfL homepage auf individuelles Anreisen verwiesen…
      Ich bin ebenfalls Exilant und habe nach der Entwicklung der letzten Wochen echt mit mir gehadert, ob ich nach Mainz fahren und mir das Spiel „antun“ soll. Seit gestern steht fest: Ich gehe hin! (Ja, es ist irrational. Weiß ich)

      5
    • Gute Entscheidung. Okay der Tatsache geschuldet, dass es ein Freitag Abend ist, gehe ich mal davon aus, dass es nur um die 200-300 werden.

      3
    • Wir fahren zuviert recht kurzentlossen hin. Klingt nach ner WolfsBlog-Invasion :D

      6
    • Es dürften höchstens 200-300 werden. Das Spiel ist ja Freitag Abends und Mainz zog bei uns noch nie viele Auswärtsfahrer. Die letzte Saison mal ausgenommen aber da waren es ja besondere Umstände. Die Fanfahrten haben ihre Bustour ja auch wieder abgesagt, mangels Nachfrage. Es dürfte also eher nicht so eng werden.

      0
    • Ein paar mehr werden es schon. Ich bin am Wochenende in Hessen und werde mit 10 Mann ins Stadion gehen. 3 VFL Fans und 7 Frankfurter (die alle auf einen Sieg des VFL hoffen).

      5
    • Abwarten. Würde mich schon wundern wenn wir die 300 weit überschreiten. Aber schön dass du noch ein paar Leute mitbringst!

      1
    • Gucke im Alt Berlin :D ist doch fast wie Uswärts fahren :D

      1
  12. Viel wichtiger als wer bei uns jetzt Trainer oder nicht ist scheint mir zu sein wie die Mannschaft nächste Saison aussehen wird und wer sie zusammen stellt.

    Das Problem ist mMn immer noch das wir einen „unharmonischen“ Kader mit zu wenig Qualität haben. Das wird denke ich nächste Saison die entscheidende Frage sein und nicht ob Labbadia, Tuchel oder Favre die Mannschaft trainiert.

    4
  13. Und die Medien geben uns noch einen mit: https://1.ftb.al/4vbjN4ieIK
    Weinzierl sei demnach angeblich die 1. Wahl für den Job gewesen. Whatever.

    1
    • Wayne interessiert das denn? Selbst wenn es wahr wäre, ist mir das ziemlich egal. Und ich kann Weinzierl auch sehr gut verstehen, einen so hoch dotierten Vertrag würde ich ohne dafür Arbeiten zu müssen, auch einfach einmal schön weiterlaufen lassen :(

      Ich würde mir auch einen Zeitvertrag wünschen, der auch bei nichterbrachter, vorher sicherlich abgestimmter, Leistung schön noch ein paar Jahre weiterläuft. Aber: Wir haben ja auch ein paar Leichen im Keller (Allofs z.B. bis 2019).

      4
    • Ich bin froh das es Weinzierl nicht geworden ist.
      Weinzierl hat in Augsburg einen relativ guten Job gemacht, konnte sich aber auf Schalke nicht durchsetzen, obwohl er einen Punkteschnitt von 1,50 bei 50 Spielen hatte.
      Das überrascht mich gerade selbst, hatte das nicht so in Erinnerung.
      Trotzdem bin ich von Weinzierl nicht überzeugt, deshalb bin ich auch froh das es anders gekommen ist.

      11
    • Man muss sich mal die angebliche Begründung der Ablehnung durchlesen : sein mit 3 Millionen und noch knapp 1.5 Jahre laufender Vertrag bei Schalke sei der Grund. Ich musste kurz herzhaft Lachen. Als ob Weinzierl nicht die gleiche Summe hier bekommen und dazu noch aktiv coachen könnte. Da liegt doch die Vermutung nahe, dass Bruno eventuell doch 1. Wahl war oder Schalke eine Ablöse hätte haben wollen. Zweiteres würde jedoch aus kaufmännischer Sicht etwas blödsinnig sein.

      2
    • Ich muss ja zugeben, dass mir Labbadia als Trainer besser gefällt, als Weinzierl.

      Labbadia traue ich eher zu uns in der Bundesliga zu halten, als Weinzierl.

      7
    • Zumal ich bei Weinzierl auch insbesondere in der Zeit auf Schalke immer das Gefühl hatte, das er extrem unterkühlt ist – zumindest in den Interviews wirkte er eher introvertiert und nicht wie ein Motivator, den wir hier Stand jetzt definitiv brauchen. Und mit Motivator meine ich nicht Schönredner, nicht das jetzt jemand mit der Gomez-hat-euch-alle-lieb-Granate um die Ecke kommt :ironie:

      1
  14. Und ich dachte schon, Heynkes und Schmidt wollten nach dem netten Plausch in der Halbzeitpause den Job tauschen :)

    Oder Heynkes hat Ihm gesagt, dass Schmidt die Bayern ab Sommer übernimmt ;)

    Schauen wir erst einmal, dass wir den Klassenerhalt frühzeitg schaffen. Solange ist jedes Spiel ein Endspiel!

    0
  15. Wenn wir es Freitag Abend schaffen sollten, die 3 Punkte aus Mainz mitzunehmen, hoffe ich auf einen Aufschwung. Diesen Aufschwung sollte die Mannschaft und vorallem die Fans mitnehmen, sodass wir gegen Leverkusen ( Samstag, 15.30 ) mal wieder das Stadion einigermaßen füllen können.

    Was sagt ihr dazu?

    13
    • Eindeutig dafür!

      4
    • Bruno wird sicherlich erstmal auf Sicherheit, Stabilität und Disziplin gehen. Wir haben laut ihm eine „junge Mannschaft mit sehr guten Fussballern“. Die aber halt auch ihre Probleme hat. Genau da wird er den Hebel ansetzen und erstmal auf Erfahrung setzen, denke ich. Itter, Rex, Brekalo, Udo werden sich erstmal hinten anstellen müssen. Das wird einerseits der Situation geschuldet sein, andererseits auch dem Plan des Trainers.

      Mir fehlt immernoch der Glaube, das er dazugelernt hat, aber gerade im Sinne unserer Talente hoffe ich doch, das er sie nicht komplett außen vor lässt! Was allerdings sehr wichtig sein wird, ist endlich mal eine Achse zu finden. Brooks und Camacho dürften in Brunos Plan reinpassen.

      Auch bin ich gespannt darauf, wen Bruno absägen wird und ob er überhaupt jemanden absägt.

      4
    • Zunächst einmal kann man hoffen, dass der neue Trainer Kräfte frei setzt. Das ist ja häufig so. Weniger deshalb, weil der neue Trainer in so kurzer Zeit schon so viel bewirken könnte, sondern weil häufig eine „Last“ von den Spielern fällt und sie befreiter aufspielen kann.

      So viel zur Theorie. Ich hoffe, dass dieser Effekt auch bei uns eintritt. Und mit drei Punkten im Gepäck und einer möglichen Niederlage vom HSV wäre der Abstand zu einem direkten Abstiegsplatz dann schon ordentlich. Das müsste Sicherheit geben.

      Ohne Angst könnte sich dann eine Spirale in Gang setzen, dass man dann mit neuen Ideen von Labbadia sich in der Tabelle endlich mal stabilisiert und wir ein ruhiges Saisonfinale erleben können.

      Ich habe auf keinen Fall Lust, bis zum letzten Tag zu zittern. Das machen meine Nerven nicht mit :)

      9
    • An mir soll es nicht liegen – ich bin wie immer brav mit meiner Familie im Stadion… Ich hoffe allerdings auch wieder auf mehr Besucher, denn in letzter Zeit wurde es im Stadion immer leerer (das Spiel gegen Bayern einmal ausgelassen). Und das lag sicherlich vor allen Dingen daran, dass es als VfL-Fan nichts oder zumindest wenig Positives zu sehen gab.

      5
    • Hoffe auf 3 Punkte in Mainz – wäre richtig geil.
      Zusätzlich würde ich eine HSV Niederlage feiern. Gegen Leverkusen sahen wir eigentlich immer ganz gut aus , da könnte auch was gehen

      2
  16. Ist es nicht toll zu wissen, dass unsere Mannschaft schon vor Stunden zusammen saßen mit Brötchen und Saft um gestärkt in die erste Einheit zu gehen. Und nachher folgt noch eine. :knie:

    10
    • Ja, hoffentlich endlich wieder die erste Tugend: Arbeit!

      3
    • Hoffentlich zieht man das mit den zwei Trainingseinheiten täglich bis Saisonende durch. Von mir aus auch jedes Mal Geheimtraining so wie heute.

      4
  17. Was ich mich frage: Meint ihr bei 4 Trainer in einem Jahr, dass es da noch an den Trainern liegt? Ich meine, kann es nicht sein, dass die Spieler einfach zu dämlich sind, ZUSAMMEN Fußball zu spielen? Die ganze seltsame Führungsstruktur mal ausgeklammert.

    5
    • Das kann man so aber auch nicht sehen. Vor einem Jahr war eine ganz andere Mannschaft da. Spieler wie Gustavo, Rodriguez, Vieirinha, Wollscheid, Gomez uvm. haben den Verein verlassen und Spieler wie Brooks, Camacho, William, Verhaegh, Steffen, usw. sind doch erst seit dem Sommer bzw. erst seit ein paar Wochen hier …
      Der einzige, der immer da war und immer gespielt hat ist … ARNOLD …

      3
    • Ich habe schon dargelegt was ich dazu meine. Es wird eine Mischung aus allem sein, wobei ich Ismael und Jonker nicht ernsthaft als Chef-Trainer bezeichnen würde. Hecking hatte sich „abgenutzt“. Schmidt scheint nicht genug Motivator gewesen zu sein und hat unglückliche Entscheidungen getroffen.

      Ich habe Respekt vor Trainern wie Heynckes die dann eben auch einen Robben in der CL auf die Bank setzen, solch Entscheidungen würde ich mir von Labbadia bzw. generell auch von anderen Trainern wünschen.
      Ein Tuchel machte das z. B. im Pokalfinale mit (ich glaube Sahin??)

      Die Zukunft könnte Aufschluss geben.

      3
    • Es ist sicherlich eine Kombination verschiedener Dinge, die hier für diese Probleme sorgen, u.a. sicherlich auch die nicht perfekte Zusammenstellung des Kaders.

      Aber wie man zu Beginn unter Martin Schmidt sehen konnte, scheinen die Spieler schon zu einer besseren Spielqualtität in der Lage zu sein. Insbesondere bei Ismael und auch bei Jonker kann man sich leicht ausmalen, warum es am Ende nicht funktioniert hat, die Leistung überhaupt in den Spielen zu präsentieren. Warum Martin Schmidt hier nur am Anfang gute Ergebnisse mit der Mannschaft erreicht hat (bezogen auf die Spielweise und die Einstellung der Mannschaft), ist sicherlich schwieriger zu analysieren. Hier gab es vor ein paar Tagen einen wirklich guten Beitrag, der die (möglichen) Probleme aufgeschlüsselt hat und dem wahrscheinlich auch nichts mehr hinzuzufügen ist. Eventuell kann sich ja noch jemand daran erinnern, unter welchem Topic der Beitrag zu finden ist.

      Ich denke also schon, dass man mit einem guten Trainer, der bereit ist sich auf die vorhandenen Spieler einzustellen und der zudem in der Lage ist, die Mannschaft zu führen (unter anderem auch einmal bei Nichtleistung einzelne Spieler auf die Bank setzt, aber auch „Händchen“ hält, wenn dies angebracht ist), diese auch zukünftig in die vorderen Tabellenhälfte bringen kann.

      2
    • Da ist mir jonny.pl schon in einigen Dingen zuvor gekommen, ich sehe es genauso wie er. Und ich freue mich auf die Zukunft unseres VfL, momentan habe ich Hoffnung darauf, dass sie wieder besser aussehen wird.

      1
    • Und gerade Maximilian Arnold ist für mich auch ein Sinnbild dafür, dass es zusammen mit dem Trainer Martin Schmidt (und den nicht ernsthaft als Trainer zu bezeichnenden Personen Ismael und Jonker – danke für das zur Verfügung stellen der passenden Bezeichnung) nicht geklappt hat. Man sollte nur einmal zurückdenken, wie gut Maximilian Arnold in der U21 Nationalmannschaft und vorher auch unter Hecking bei uns in Wolfsburg gespielt hat…

      3
    • Gibt da mehere Beiträge von unterschiedlichen Usern.

      Ich hatte da selbst mal was dazu geschrieben.

      https://www.wolfs-blog.de/sandhausens-trainer-kenan-kocak-zum-vfl-wolfsburg/#comment-173650

      0
  18. Und du willst mir damit sagen, dass die Trainer zu Arnold gesagt haben: Spiel nur noch Rückpässe oder Querpässe? Weil viel anderes tut er ja seit Jahren nicht …

    11
    • Natürlich will ich das NICHT sagen! Maximilian Arnold wird wahrscheinlich deshalb mehr Rückpässe, Querpässe gespielt haben, da

      – er sich unter den Trainern nicht wohlgefühlt hat
      – er keine anderen Anspielpositionen gefunden hat
      – es ihm der Trainer keine klare Marschrichtung vorgegeben hat
      – die Trainer dies nie kritisiert oder thematisiert haben
      – er verunsichert war
      – die Aussage der Trainer auf Sicherheit gehen war
      – er trotz der schlechten Leistung immer wieder aufgestellt wurde

      Ein paar von den Dingen werden es dann gewesen sein, jetzt ist es an Bruno Labbadia diese Themen mit der Mannschaft zu erörtern und in Zukunft nicht wieder die gleichen Fehler zu machen.

      4
    • …..tut er ja seit Jahren nicht…..
      Sorry,
      aber dieses rumhacken auf Herrn Arnold kann man nicht mehr ertragen. Wenn alle Profi´s sich annähernd wie er reinhängen würden, hätten wir andere Themen zu diskutieren.
      Ein Beispiel ist für mich der Junge Herr Malli, dieser Profi findet weder auf dem Platz noch in den Foren statt.
      Er verliert nahezu jeden zweiten Ball auf dem Weg nach vorn, bleibt anschließend völlig unmotiviert und emotionslos stehen und überlässt dem „Rest“ der Mannschaft aufzuräumen. Wir spielen regelmäßig mit einem Mann weniger, wenn J. Malli auf dem Platz *steht*. Jetzt gab er am Sonntag noch ein total emotionales Interview im NDR Sportclub und droht uns wieder: Von mir muss mehr kommen. Davon hoffentlich nicht. Bleibt alles völlig unkommentiert. Vieleicht einfach mal gar nichts sagen und auf dem Platz anständig arbeiten. Ein Rexhbecaj hätte wenigstens für die Mannschaft gearbeitet.

      16
    • Wenn die Kritik an Malli kommt, muss diese auch für Anrold gelten. Der ist aber anscheinend eine heilige Kuh.

      Du meinst also diesen Arnold der auf Schalke im Pokal lustlos dem Ball vor dem 1:0 hinterherläuft? Du meinst diesen Arnold der den Ball verliert vor dem 1:1 der Bayern und auch nicht sofort umschaltet und erst später Vollgas zurückläuft?

      Du meinst diesen Arnold der teilweise nur durch Querpässe und extremes verschleppen des Tempos auffällt? Und der mMn sehr weit vorne dabei ist im Diego Ribas da Cunha Foul machen? Alles klärchen…

      Lasst mir bloß den armen Arnold in Ruhe, bin da voll auf deiner Seite und haut mir bitte ordentlich auf den Malli drauf, denn der ist viel viel schlechter als Arnold :ironie:

      19
    • ..eben Kritik muss für alle gelten.
      Aber wie schon beschrieben…..findet weder auf dem Platz noch in den Foren statt…….
      Da kann man keine falschen Pässe mehr spielen, wenn man unterwegs den Ball schon im“Zweikampf“ dem Gegner überlassen hat. :ironie: https://www.wolfs-blog.de/wp-content/bestgreen/smiley_emoticons_fred_ironie.gif

      2
  19. Mittlerweile könnte ich mir wirklich vorstellen, das Schmadtke unser neuer Manager wird. Er wird vielleicht aus der Köln Zeit lernen (mangelnde Kommunikation mit Stöger in der Transferphase, wie zu lesen ist). Er ist mir als Typ auch sympatisch. Vor der Kamera ist er nicht auf den Mund gefallen. Kungeleien hin oder her, jeder Manager hat wohl Leichen im Keller.

    4
  20. Die erste positive Stimme aus dem Team zu Bruno Labbadia. Verhaegh schwärmt…

    http://www.sportbuzzer.de/artikel/vfl-wolfsburg-verhaegh-schwarmt-von-labbadia/

    5
    • Das ist doch das übliche. Was soll er sonst sagen wenn man ihn fragt.

      3
    • Na klar, Verhaegh will doch spielen. Soll er sagen das Labbeduddel kein Plan hat und er Ihn nicht mag? Unfassbar was die WAZ so schreibt.

      4
    • Eindeutig Meinungsmache!

      Es gibt ein einziges wörtliches Zitat zu BL in diesem Artikel: „Er ist noch nicht lange hier, aber er versucht viel mit uns zu reden. Sowohl in der Gruppe als auch individuell. Er versucht sich ein Bild von der Mannschaft zu machen“

      Hier von „Schwärmen“ zu schreiben ist entweder der vorsätzliche Versuch, Einfluss auf die Stimmungslage der Leser/Fans zu nehmen oder die äußerst subjektive Wahrnehmung von Rhetorik und Stimmung beim Führen des Interviews. Ihr seht es ganz richtig: Wertloser Artikel!

      4
    • Naja, vielleicht versucht hier auch einfach nur ein Medium, die Stimmung der VfL-Fans wieder aufzuheitern und will etwas Positives erreichen.

      Zwei Seiten der gleichen Wahrheit, je nachdem wie man die Intention des Artikels deuten möchte. Für einige ist halt immer alles Schwarz, für andere Weiß und manche sehen sogar Zwischentöne.

      4
  21. Uns soll noch mal einer fehlende Tradition vorwerfen. Wir können jetzt schon behaupten wir hatten den Brünö als Trainer :huldigen:

    2
  22. @yogibaer:
    Dann darf man das gleich auch über einen Hr.Didavi schreiben. Er arbeitet noch weniger nach hinten und gewinnt Null Komma gar keine Bälle in der defensive. Malli hingegen schließt defensiv Lücken, auch wenn da noch viel Potenzial nach oben ist. Didavi ist leider noch mehr Ego auf dem Platz als Malli.

    Ich hoffe auch, das BL aus 11 Spielern ein Team formt, wo jeder für jeden da ist, offensiv wie defensiv. Dann sollte das häßlich Ballgeschiebe ein Ende haben. Aber warten wir es einmal ab, was er machen wird. Glaube aber, das er in Mainz keine großen Änderungen für die erste 11 vornehmen wird, außer Arnold wegen seiner Sperre.

    3
    • Viele Optionen hat er ja auch gar nicht. Einzig Verhaeg dürfte wieder fit sein.

      2
    • Es gibt da schon viele Optionen die anders sein könnten.

      Spielt wieder Malli, Didadavi, Steffen? Oder spielen echte Winger mit einem Zehner?

      Brekalo, Malli, Steffen

      Spielt ein Origi oder doch ein Osimhen?
      Spielt auf der LV ein Itter weiterhin oder spielen wir positionsfremd mit William?
      Wird Bazoer eine Chance bekommen oder wird hier eine andere Lösung gesucht? Elvis…?

      Spielen wir überhaupt 4-2-3-1?

      8
    • Da kann ich bezüglich Didavi sogar mitgehen.
      Ich lasse mich einfach mal überraschen, wer dann evtl. ab nächster Woche mal außen vor bleibt.
      Beim Club aus dem Norden hat BL ja auch keine Rücksicht auf die Namen genommen.

      0
    • Malli und Didavi sind aber offensive Mittelfeldspieler.
      Aber man hört von den ganzen Experten doch immer wieder, dass heutzutage Spiele im defensiven Mittelfeld entschieden werden oder nicht?
      Wir haben mit Gullavogui einen klassischen Sechser als Zerstörer vor der Abwehr und der macht den Job sehr gut. Arnold macht eigentlich genau dasselbe, nur schlechter. Er hat sich sein Spiel bei Gustavo abgeguckt mit dem Unterschied, dass der nie so viele Fehler gemacht hat wie Arnold. Es fehlt die Verbindung zum OM und daher funktionieren Malli und Didavi nicht so wie sie könnten und auch ein Kruse damals nicht.

      8
    • Und da das Phänomen stehen bleiben, nicht aktiv in die Zweikämpfe gehen, Pässe ins nichts ja hier von den meisten Spielern vorgelebt wurde, gehe ich davon aus, dass das auch eher mit dem Trainer zusammenhing – und nein, er wird dies den Spielern nicht vorgeschrieben haben…

      Aber es scheint so zu sein, dass in der Kommunikation zwischen Trainer und Spielern wohl nicht die richtigen Worte (und darauf folgend die entsprechenden Taten) gesucht / gefunden wurden.

      0
    • Man muss sich allerdings auch mal darüber im Klaren sein, dass Didavi für uns – ohne das ich jetzt nachgesehen habe – bestimmt mit die meisten Vorlagen geliefert und zweitbester Torschütze ist. Und momentan wüsste ich nicht, dass es bei uns wahnsinnig viele andere gibt, die das von sich behaupten können.
      Vielleicht blüht er unter Labbadia auch wieder auf. Schließlich hat er selbst gesagt, dass sie keinen guten Fußball spielen.

      4
  23. So wie Bruno Labadia gesagt hat: Ich habe Lust auf die Aufgabe beim VFL“ muss ich gestehen das erstmal seit langer Zeit wieder Aufbruchstimmung in mir hoch kommt.
    Ich freue mich auf den zukünftigen VFL und überlege ob ich nicht noch spontan mich am Freitag ins Auto setze und nach Mainz fahre.
    Karten für Leverkusen sind schon bestellt. :vfl:
    Ich rechne mit einem Unentschieden am Freitag, hoffe jedoch auf einen Sieg.
    :vfl3:

    17
    • Unentschieden ist Vergangenheit. Wie sagte Hasenhüttel einst ?..wo ein Punkt ist, sind auch drei…

      10
    • Hatte auch vor noch Mainz zu fahren – aber 4h eine Strecke ist schon hart

      1
    • Nur die Harten kommen in den Garten – Wie schaffen es nur die Ultras, die immer fahren? “Wir geh’n voran (….) scheißegal wie weit….“. Wenigstens eine Konstante im Verein^^

      8
    • Bewundernswert und erschreckend zugleich, wenn jemand für einer einzelnen Sache soviel Aufmerksamkeit schenkt, zu soviel Aufopferung bereit ist und sich bis zur Selbstaufgabe einbringt. Viele Workaholics, zu denen ich mich auch zähle, kennen diese Bereitschaft. Wie gerne würde ich das auch einmal bei einer echten LEIDENschaft wie der Liebe zu unserem VfL bis zu diesem Punkt hinkriegen.

      Viele von uns tun das aber auch hier im Wolfs-Blog und zumindest bei jedem Heimspiel. Außerdem versuche ich wirklich jedes Spiel zumindest vor dem Fernseher zu betrachten – auch wenn ich mich dann manchmal in letzter Zeit dabei ertappt habe, nur noch auf den Ton zu achten.

      Auf bessere Zeiten, damit wir bald alle wieder singen können „Der VfL, der VfL, der VfL ist wieder da, der VfL ist wieder da, der VfL ist wieder da!“

      3
  24. Gestern kam bei Sky ein interessanter Beitrag zu Spielerberatern….schmadke gab auch sein send dazu….dabei machte er einen ziemlich abgeklärten Eindruck….du kannst dir die Berater nicht aussuchen….doch willst du einen guten Spieler musst du da ran….einige drehen dann wohl um und lassen die Finger davon….

    0
  25. So nebenbei würde ich halt Bruno Labbidia auch mal richtigen Erfolg in seiner Trainerkarriere gönnen ! Er stinkt förmlich nach Leidenschaft und Energie :top:

    15
  26. Ja, auf geht’s. Was man bisher so von ihm gehört hat, klang ja ganz vernünftig…

    gestern :rad: :kotz: heute :ball: :like:

    aber noch ein weiter Weg bis :huldigen:

    14
  27. Der hat ja eigentlich eine ganz gute Karriere als Spieler hinter sich.

    0
  28. Ein Interview von Labbadia, falls es den einen oder anderen interessiert:
    https://youtu.be/GihyeIEpupM

    Mir tut er ein bisschen leid, kommt mir evtl. zu schlecht weg. Ist eigentlich recht sympatisch.

    1
  29. Ich weiß nicht obs schon geschrieben wurde:
    Cortese ist heut bei Sky für die CL spiele.

    Habs selber jetzt erst gesehen.

    Ich wusste gar nicht, dass Cortese so gut deutsch sprechen kann

    3
  30. Das ist eine interessante Geschichte. Wir haben uns ja alle gefragt, wieso ist Schmidt überhaupt zurückgetreten, wo er doch auf die ganze Kohle verzichtet. Aber dem scheint nicht so. Er kassiert doch.

    Schade, dass das ein Bezahlartikel ist: http://www.bild.de/bild-plus/sport/fussball/vfl-wolfsburg/schmidt-kassiert-fuer-ruecktritt-54892028,view=conversionToLogin.bild.html

    0
    • Hab das mal zusammengefasst:

      – obwohl er offiziell hingeworfen hat erhält er eine Abfindung in Höhe von 800000€

      – mit der Abfindung akzeptiert er allerdings das er diese Saison bei keinem anderen Kellerclub mehr arbeiten darf

      – Die BILD spekuliert das das Geld dafür sein könnte das er in der Öffentlichkeit erst einmal schweigt. Denn er wurde ja auch in der Pressemitteilung nicht wörtlich zitiert. Zudem gab es ja bisher keine Verabschiedung von der Mannschaft.

      – Schmidt hat hingeworfen weil ihm der Glaube und die Energie fehlte Wolfsburg vor dem Abstieg zu retten

      – intern hat er sich auch über den fehlenden sportlichen Sachverstand im Umfeld beklagt, das ist auch indirekt eine Kritik an Rebbe

      – Seltsam ist das Rebbe bei der Vorstellung von Labbdia freiwillig nicht anwesend war. Bei Jonker und Schmidt war er dabei

      – Der Name Schmadtke geistert weiterhin durch die Geschäftsstelle. Mit Labbadia ist nun auch ein Trainer da den er schon bei Köln als Stöger Ersatz holen wollte.

      – zudem bereitet dem VfL intern die sich verschlechternden Zuschauerzahlen Sorgen.

      4
    • Da sieht man leider, wie die falschen und eventuell überhasteten Managemententscheidungen eine wirklich große Menge an Geld aus dem Etat verschlingen können – würden diese relevanten Entscheidungen für den Verein durchdacht und vorbereitet durchgeführt werden, könnte man sicherlich eine Menge Geld sparen!

      0
    • Schmidt soll 800.000 kassieren trotz Rücktritt, darf aber kein Angebot von einem Kellerklub annehmen. Angeblich macht das eine Klausel im Vertrag möglich.

      @Kasoel, der srtikel stammt unter anderem von Kurt Hofmann. Daher muss man deb Artikel nicht unbedingt für voll nehmen.

      0
    • Das war auch mein erster Gedanke, als ich ihn gelesen habe. Aber natürlich sind zumindest einige Entscheidungen, die bei unserem Management und unserem AR in der Vergangenheit getroffen wurden insbesondere bzgl. Trainereinstellungen wie z:B Ismael oder Jonker so abenteuerlich, dass man zumindest kurz daran glaubt, dass solche Sonderregelungen in den Verträgen auch möglich sind.

      0
    • Die Vertragswelt im Fußball bietet heute der Phantasie keine Grenzen, eine solche Klausel ist also nicht komplett ausgeschlossen.

      Im übrigen sorry für das Sprachgulasch… Meine SwiftKey App hat ein wenig verrückt gespielt.

      0
    • Kein Problem – manchmal schlage ich auch die Hände über dem Kopf zusammen, wenn ich sehe, was die Autokorrektur meines Smartphones so veranstaltet. Im neuen Tagesticker wurde so aus „Tja, lässt die Führungsetage erneut in einem schlechten Licht dastehen“ dann halt „Tja, lässt die Führungsetage erneut in einem schlechten Licht darstellen“ – man gewöhnt sich daran, aber wirklich gut ist die Korrektur nur selten…

      Fußballverträge scheinen ja wirklich abenteuerlichst zu sein, wobei ja in den heutigen Zeiten im Spitzenmanagement (und da Bewegen sich ja die Manager und Trainer in der 1. Bundesliga, zumindest von den Gehältern her) wirklich alles möglich ist.

      0
    • Für mich als Außenstehenden immer wieder erstaunlich (und nicht nachvollziehbar) wie solche Vertragsdetails in die Öffentlichkeit gelangen bzw. was davon überhaupt stimmt. Welche Partei hat ein Interesse daran, diese Dinge Publik zu machen? Der Verein? Ganz sicher nicht. Der Ex-Coach? Was hätte er davon? Wie viele Leute sind bei solchen Abläufen involviert? Neben Schmidt, Rebbe und Schumacher vielleicht noch ein oder zwei Berater und ein Jurist? Eine Sekretärin? Vielleicht sehen noch ein paar hausinterne Controler die Unterlagen ein …. also maximal 10 Personen? Ich habe keine Ahnung …

      warum zum Teufel und vor allem wer schleppt solche Dinge zur Bildzeitung???? Das Ganze noch angehäuft mit zusätzlichen Spekulationen und/oder Halbwahrheiten und schon hat man wieder einen „tollen Bericht“ den die Masse gerne konsumiert …. mir erschließt sich das einfach alles nicht
      :rad:

      4
  31. Harzer-Woelfe-Fan

    Also mir hat der Cortese gut bei Sky gefallen. Klar in seinen Aussagen, null Sprachbarriere.

    Könnte ich mir gut vorstellen als Geschäftsführer, dazu Schmadtke als Manager.

    Da wäre das Problem mit dem fehlenden Fußballsachverstand auf einen Schlag gelöst.

    3