Freitag , Oktober 30 2020
Home / Transfermarkt / Gerüchte / Transfergerücht: Rebbe dementiert Interesse an Clinton N’Jie

Transfergerücht: Rebbe dementiert Interesse an Clinton N’Jie

Französische Medien hatten gestern berichtet, der VfL Wolfsburg hätte Interesse an dem Kameruner Clinton N’Jie von Olympique Marseille. Doch Sportdirektor Olaf Rebbe dementierte im Trainingslager in Marbella sogleich dieses Gerücht: „Da ist nichts dran.“

Verstärkt sich der VfL Wolfsburg im Winter?

Der VfL Wolfsburg hält auf dem Transfermarkt weiter seine Augen offen. Auf der offensiven Außenbahn würden sich die Wölfe gerne noch verstärken, doch aktuell gibt es keinen Wechsel, der unmittelbar bevor stünde.

Interessant sind zwei Aussagen von Sportdirektor Olaf Rebbe, die der VfL-Manager am Rande des gestrigen Testspiels getätigt hat:

  1. „Ich kann jetzt noch nicht sagen, ob wir in den nächsten sieben Tagen etwas oder nichts machen.“ (WAZ)
  2. „Ich kann noch nicht sagen, ob wir einen oder zwei Transfers machen.“ (WN)

Es ist zu vermuten, dass entweder nur eine Aussage fiel, diese aber unterschiedlich aufgefasst oder interpretiert wurde, oder aber Rebbe zur gleichen Frage zweimal sehr ähnlich geantwortet hat.

Nimmt man beide Antworten ernst, so lässt sich deuten: Olaf Rebbe versucht auf jeden Fall noch einen Spieler zu holen und dieser Transfer sollte nach Möglichkeit noch vor dem Rückrundenstart realisiert werden.

Umrahmt werden diese Aussagen natürlich mit der immer gleichen, gebotenen Vorsicht: „Natürlich muss uns der Spieler besser machen.“
 

Marko Pjaca sagt Wolfsburg ab

In der letzten Woche hatten Medien berichtet, dass sich der VfL Wolfsburg um Juve-Juwel Marko Pjaca bemüht hätte. Es soll bereits Gespräche zwischen dem Spieler und VfL-Trainer Martin Schmidt gegeben haben. Doch Marko Pjaca entschied sich am Ende für einen Wechsel zu Schalke 04.
 

VfL Wolfsburg an Kevin Mirallas interessiert?

Englische Medien berichten, dass der VfL Wolfsburg ein Angebot für den belgischen Nationalspieler Kevin Mirallas abgegeben hätte. (Spielerprovil von Kevin Mirallas auf tm.de)

Doch der Rechtsaußen mit griechischen Wurzeln habe abgelehnt und wechselt nun zu Olympiakos Piräus.

 
 

Keine Abgänge in Sicht

Auch auf der Abgangsseite sind aktuell keine Transfer in Sicht. Fast täglich gibt es aus Frankreich neue Gerüchte, um einen vorzeitigen Abgang von Paul-Georges Ntep. Olaf Rebbe dazu: „Bei mir hat sich noch niemand gemeldet.“

Marvin Stefaniak, der auch stets bei Abgängen genannt wird, will sich beim VfL Wolfsburg durchbeißen und bleiben.

Auch um einen möglichen Abgang von Robin Knoche ist es ruhig geworden.

 

Tagesticker – Samstag, 06.01.2018

 

Matchday: Victor-Osimhen-VfL-WolfsburgWolfsburg gegen Dresden

Im zweiten Testspiel der Woche trifft der VfL Wolfsburg heute auf Dynamo Dresden.

Wir diskutieren über dieses Testspiel unter dem Matchday-Artikel:
Klick: Zum Artikel

 
 

DFB-Pokal-Auslosungpokal

Mit Spannung erwartet: Auf wen trifft der VfL Wolfsburg im Viertelfinale?

Wir diskutieren über die Pokalauslosung unter diesem Artikel:
Klick: Zum Artikel

 

63 Kommentare

  1. Lt. franz. Medien sind wir an Clinton N’jie von Marseille interessiert.

    0
  2. Ein Offensivspieler, der durchaus einen anderen Typen als Origi verkörpert mit unter 1,80m Körpergröße. Dennoch torgefährlich.

    0
  3. Dieser Transfer würde wieder eine Menge Fragen aufwerfen:

    – Origi doch wieder rechts im 4-2-3-1? Oder wie angekündigt vorne?
    – 4-4-2 mit Doppelspitze?
    – Neuer Flügelspieler kommt doch nicht?
    – Was ist mit Dimata, Osimhen und Hinds?

    2
  4. Laut TM kann er auch Links & Rechtsaußen spielen.

    0
  5. N’jie ist eine Rakete, die über jede Seite kommt. Wenn wir über “Flügelspieler” sprechen, meinen wir doch keinen Flankengott aus alten Tagen, sondern Spieler, die von dort aus Torgefahr entwickeln. Origi ist ja auch nicht der Gomez-Typ, der allein zentral auftaucht. N’jie passt da schon absolut ins Bild. Man würde sicher nicht Origi nach außen ziehen und zentral auf einen 1,75m großen Flitzer setzen. Würde Origi jedoch im Spiel nach außen ziehen, könnte ein Spieler wie N’jie leicht hinterlaufen und ins Zentrum ziehen. So soll’s doch sein.

    1
  6. Er spielte bei Marseille in der Offensive alles.

    https://www.transfermarkt.de/clinton-njie/leistungsdaten/spieler/241119

    Ich persönlich würde ihn im Vergleich zu Origi auch eher Außen sehen, aber in erster Linie weil ich Origi eher zentral sehe. Natürlich wechseln sie dann die Positionen. Malli klebt ja links auch nicht an der Linie.

    Was ich meine: Es müsste dann eindeutig kommuniziert werden, das er nicht als Stürmer Nr. 5 kommt, sondern als Mann für Außen! Der dann natürlich auch variabel einsetzbar ist.

    Ansonsten hat man wieder die Diskussion “der kann auch Außen spielen, aber eigentlich kann er es nicht”…

    N´Jie, Didavi, Malli – Origi (im 4-2-3-1)

    oder gar:
    Malli, Didavi – Origi, N´Jie (4-4-2)

    Im 4-4-2 müsste er mit Didavi switchen. Im 4-2-3-1 könnte er mit Origi switchen. Das sind halt alles Fragen, die interessant wären.

    0
  7. Sollte da etwas dran sein und tatsächlich eine Machbarkeit bestehen, wäre das sicher gleichbedeutend mit dem Abgang von Ntep. Man hätte die komplette linke Seite mit N’jie und Brekalo neu besetzt. N’jie spielt vorwiegend links oder zentral, dann jedoch eher hängend. Wäre auch aus spieltaktischen Gesichtspunkten sicherlich ein Gewinn – jedoch habe ich Zweifel, dass hier große Chancen auf eine Verpflichtung bestehen. Kenne aber auch die Quellenlage nicht…

    0
  8. Wolfsburg soll auch zu den Interessenten an Diabate von Ajaccio gehören, der wird aber wohl zu Leicester City gehen…

    1
  9. Zumindest scheint man sich in Frankreich umzugucken.

    Die Frage ist halt, ob man Brekalo wieder jemanden direkt vor die Nase setzen möchte.
    Klar sollte man nicht alleine auf Brekalo setzen, aber die genannten Spieler werden sich hier auch nicht auf die Bank setzen wollen.

    Ich weiß allerdings auch nicht wie flexibel diese Spieler sind, da ich sie kaum kenne.

    0
  10. Hmm, weiß gar nicht, ob ich etwas zu N´Jie schreiben soll.

    Er war damals bei Lyon groß rausgekommen und wechselte zu Tottenham. Dort schaffte er es nicht und wurde dann zu Marseille ausgeliehen. Mittlerwiele gehört er nicht mehr zum Stamm bei Marseille. Warum weiß ich nicht.

    Grundsätzlich ein schneller Spieler mit Tordrang. das ist toll.

    Nun das aber, und ich weiß jetzt schon, dass es falsch aufgefasst wird.
    Er ist wieder Afrikaner und wir haben schon eine große Zahl aus dieser Kultur. Ich möchte auf die Grüppchenbildung hinaus. Es würde auch für Südamerikaner oder Spanier oder so gelten. Wir haben Bazoer, Josh, Origi, Dimata, Osimhen, Ntep und Tisserand, die diese Kultur durchaus eher leben. Er wäre der Achte.

    Das kann natürlich auch passen. Erst recht aber, sollte mit Ntep und Bazoer z.B. zwei Spieler noch gehen.

    2
    • Eine kleine sachliche Korrektur : Bazoers Familie stammt nicht aus Afrika…!
      Zumindest nicht die Eltern.

      2
  11. Hmm mit viel Wohlwollen kann man das tatsächlich anführen allerdings sind die meisten der hier aufgezählten Spieler Europäer und auch hier geboren daher weiß ich nicht ob das wirklich ein Problem darstellt.

    2
  12. Ich würde nicht alle Spieler, die du aufzählst, lieber Mahatma, auf einen Kulturkreis beschränken, nur weil sie afrikanischen Migrationshintergrund haben. Sie kommen hauptsächlich aus Belgien, Frankreich oder den Niederlanden, was auch schon mal nicht das Gleiche ist… Ich bin nicht nah genug dran, um zu sagen welche Gruppen sich da gebildet haben oder bilden könnten, glaube aber nicht, dass das gegen eine Verpflichtung sprechen sollte oder deshalb Spieler wechseln müssten. Mit ordentlichem Teambuilding und guten Charakteren in der Mannschaft sollte auch so eine gesamtmannschaftliche Einheit entstehen können. Dass es dann noch einzelne Gruppen gibt, die mehr oder weniger miteinander machen, ist normal.

    0
  13. …zumindest hat ihn Marseille im letzten Sommer nach anfänglicher Leihe fest verpflichtet. Und Tottenham holt sich im Normalfall auch regelmäßig Qualität. Ehrlich gesagt gehe ich davon aus, dass wir ohnhin nur deshalb Chancen haben könnten, weil es bei N’jie zurzeit nicht so gut läuft in Marseille. Wäre er momentan in Top-Verfassung und würde die Liga rocken, würde ihn sein Klub niemals ziehen lassen. Potenzial ist da. Könnte aber natürlich genauso laufen wir bei Ntep. Aber was soll eine solche Skepsis nutzen…

    0
  14. @Mahatma: “Afrikaner” sind alle mit dunkler Hautfarbe – na klar. :lach:

    6
  15. “Afrikaner”…
    Das war die heutige Einzahlung auf die von mir wiederholt genannten persönlichen Konten “Oberflächlichkeit” und “Vorurteile”.

    7
  16. Es geht Mahatma sicherlich weniger um Nationalität, sondern um eine mögliche Grüppchenbildung aufgrund kultureller Gemeinsamkeiten. Dann müsste man hier aber auch konsequent Didavi und Uduokhai mit aufzählen. Man könnte aber auch anderes die vermeintlichen Gruppen bilden: Origi, Casteels, Dimata, Verhaegh, Bruma und Bazoer… – das wäre eine BeNeLux-Clique. Lange Rede, kurzer Sinn: in jeder großen Mannschaft entstehen Grüppchen, das ist doch völlig normal. Man muss nur darauf achten, dass der Zusammenhalt insgesamt nicht leidet und die einzelnen Charaktere nicht querschießen. Siehe z.B. Draxler. Letztlich sprechen wir von Fußballprofis und deren grundsätzliche Berufsauffassung. Stimmt die nicht, ist es doch völlig wurscht, ob einer z.B. afrikanische, chinesische oder schwäbische Wurzeln hat. Würden viele Spieler mit afrikanischen Wurzeln in einer Mannschaft Probleme bedeuten, würde ja in ganz Frankreich – für mich übrigens Top-Favorit auf einen WM-Sieg in diesem Jahr – keine seriöse Trainingsarbeit stattfinden. Das ist natürlich Unfug.

    1
  17. @Schalentier: “Das ist natürlich Unfug.” Richtig! Und deswegen sollte man dieses wiederholte peinliche Orakeln über mögliche Grüppchenbildung von angeblich der afrikanischen Kultur angehörenden, aber tatsächlich fast durchweg in Europa geborenen Profi-Kickern lassen. Ein Guilavogui z.B. ist wahrscheinlich nicht weniger Franzose und in der westeuropäischen Kultur zuhause, wie viele von uns als Deutsche der westeuropäischen Lebensart zuneigen.

    4
  18. Witzig, dass genau die es anstößig finden, die noch nie in Afrika waren. Da freu ich mich doch viel mehr auf meinen nun 9. Afrikaurlaub in Kenia und Uganda über Ostern. Ich kann da über euch nur noch lachen.

    Josh, Tisserand, Dimata, Ntep sind Franko-Afrikaner. Origi kann Französisch und hat kenianische Wurzeln. Osimhen englischsprachig, jedoch aus dem gleichen kulturellen Kreis. Natürlich verbindet die mehr. Was glaubt ihr, mit wem der Großteil privat etwas zu tun hat? Sprache, Kultur, Mentalität gleich. Da treffen die sich bestimmt mit Kuba, um Golabki zu essen. :D

    Warum Didavi und Udo nicht? Mir ist nicht im Ansatz bekannt, dass sie noch große Verbindungen nach Afrika haben, anders als z.B. Kevin P. Boateng. Beide haben außerdem teilweise deutsche Eltern. Eine Sprach-und Kulturbarriere ist nicht vorhanden.

    Im übrigen habe ich nicht umsonst geschrieben, dass dies auch für jeden anderen kulturellen Kreis sprechen würde. Wir hatten hier mal 4 oder 5 Argentinier und zwei Brasilianer gleichzeitig. Die saßen auch nur zusammen und es sorgte für Probleme. Es ist einfach schlecht, wenn gerade die ausländischen Spieler eine Gruppe bilden. Die Integration neuer Spieler wird damit erschwert. Aber hier sind ja die großen Pädagogen unterwegs… :D Und würde es in China oder Brasilien nicht anders gehen. Wir würden auch mit dem Niederländer oder Dänen gemeinsam die Zeit verbringen. Logisch.

    Hier ist alles immer sofort rassistisch. Dabei waren 98% der Leute hier noch nie südlich der Sahara und 80% von denen haben Angst vor den Regionen (Krankheiten, Kriege, Kriminalität usw.). Auch alles Vorurteile. Afrika ist riesig, der Kontinent kann menschlich fantastisch aber auch grausam sein. Nirgends sind die Menschen so hilfsbereit, freundlich und fröhlich. Er ist aber v.a. von der Mentalität anders. Und die hier so laut schreien, haben oft genau damit ein Problem.

    12
    • Wolfgang Slipek

      Witzig, dass genau die es anstößig finden, die noch nie in Afrika waren….
      Es ist „Ohne Worte“.
      Was bin ich froh, dass mein Sohn bald die Schule wird verlassen dürfen.

      7
    • Welche Schule meinst du denn Wolfgang?

      0
    • Wolfgang Slipek

      Lieber Uwe, die Macht der Dummen ist mindestens so gefährlich, wie die der Geldgierigen und Kriminellen.(Ja genau, da bleiben nicht viele übrig)
      Dass ich mich so äussere, ist eher meinem Bedürfniss geschuldet Joan Solidarität zu bekunden und meinen Bruder ein bisschen zu vertreten.

      2
  19. Gebe dir recht Mahathma, Menschen ausbleiben ähnlichen Kulturkreis schließen sich auch zusammen. Das ist einfach Fakt und überall zu beobachten. Generell würde ich mir mehr deutsche bzw deutsch sprachige Spieler bei uns wünschen , wir haben genug Spieler die afrikanische Wurzeln haben, den oben genannten Spieler kenne ich nicht und kann daher nix über deine Qualität sagen

    1
  20. @Mahatma: Ich möchte mich fast schon dafür entschuldigen, dass ich deinen Kommentar nicht auf sich beruhen lasse, sondern noch einmal darauf eingehe. Aber er enthält so gravierende Vorwürfe, Halbwahrheiten und Unsachlichkeiten, so dass ich ihn nicht einfach hinnehmen möchte.
    1. „Hier ist alles immer sofort rassistisch.“ Niemand hat dir wegen deines Kommentars einen Rassismus-Vorwurf gemacht. Ich habe darauf reagiert, weil er sachlich falsch ist und – ohne dass du es willst oder kontrollieren kannst – evtl. rassistische Vorurteile befördert.
    2. Du sprichst von „Afrikanern“ und „dieser Kultur“. Was die von dir genannten Spieler aber allenfalls gemeinsam haben, ist die kontinentale Herkunft der Eltern und die Hautfarbe. Von einer gemeinsamen „afrikanischen Kultur“ zu sprechen und daraus auf verbindende charakterliche und mentale Eigenschaften zu schließen (Grüppchenbildung), ist blanker Unsinn. Es ist Unsinn, weil es die tatsächlichen sprachlichen, religiösen, ethnischen, sozialen und persönlichen Unterschiede einebnet und das Vorurteil nährt, als sei allein „schwarz sein“ eine übergeordnete bestimmende Eigenschaft. Und hier stehst du in der Tat an einer Grenze, wo möglicherweise reine Unwissenheit in rassistische Diskriminierung umschlägt, sie aber zumindest befeuert. Oder kämst du auch auf die Idee, bei einer mehrheitlich von dunkelhäutigen Spielern geprägten Mannschaft von einer Gefahr der Grüppchenbildung durch die weiße europäische Minderheit zu sprechen? (Vgl. hierzu den interessanten Hinweis von Uwe zu einem Bericht über YB Bern.)
    3. „Witzig, dass genau die es anstößig finden, die noch nie in Afrika waren. Da freu ich mich doch viel mehr auf meinen nun 9. Afrikaurlaub in Kenia und Uganda über Ostern. (…) Nirgends sind die Menschen so hilfsbereit, freundlich und fröhlich.“ Solche fast schmerzhaft zu lesenden Sätze, die dazu noch als schlagende Argumente gemeint scheinen, machen mich fast sprachlos, hundert Jahre nach deutscher Afrika-Expertise von langjährigen Afrika-Besuchern wie Carl Peters. Dieser meinte, die „Afrikaner“ auch zu kennen: „Der Neger ist der geborene Sklave, dem ein Despot nötig ist wie dem Opiumraucher die Pfeife… Er ist verlogen, diebisch, falsch und hinterhältig.” Gewandelt haben sich Perspektive und Interesse vom herrisch Kolonialen zum touristischen Tätscheln und Beschönigen. Die koloniale Sänfte ersetzt der Safari-Landrover. Geblieben ist anscheinend der arrogante deutsch-europäische Hang zum Pauschalisieren und Vereinfachen.

    41
  21. Wenn unser Afrikaexperte und Soziologe uns jetzt noch wissen lässt, welche “afrikanische Verbindung” Bazoer hat, dessen Vorfahren aus Curacao kommen, dann würden wir ggfls. sogar gern unser Weltbild ändern. Ich hatte immer die Information, dass diese Insel ca. 5.500 km entfernt von Afrika, keine 100 km vor der Küste Venezuelas, liegt. Aber da war mein Wissen wohl mangelhaft, entweder was die Geografie oder was die “afrikanischen Wurzeln” Bazoers angeht…

    26
  22. Beim Erklärungsversuch landen wir ggfs. doch bei den “schwarzen Genen”, die die Vorfahren eines Curaçaose irgendwann mal aus Afrika mitgebracht haben und die bekanntlich auch dessen Neigung zu Gruppenbildung, Verschlagenheit, unangenehmem Körpergeruch und einem langen Penis erklären. Also verzichten wir lieber auf eine Erklärung.

    16
  23. Danke lieber Joan, damit ist wirklich alles gesagt. Es freut mich, dass es hier doch genug reflektierende Schreiber gibt, die diese Oberflächlichkeit erkennen und vertiefen. Ich habe für mich entschieden, hier keine Konflikte mehr einzugehen, da insbesondere ein besonderer User bei faktischem Unrecht dieses entweder komplett ignoriert und das Thema wechselt oder stumpf bei seiner Meinung bleibt und diese nicht reflektiert. Das grundsätzlich negative Schreiben, Kritisieren und unsachliche Kommentieren jeglicher Handlung eines Angestellten des VfL ist ebenfalls nicht “meins” und dafür ist mir meine Zeit ganz einfach zu schade. Gerne lese ich jedoch bei vielen Usern mit und beteilige mich weiterhin gern (passiv) an diesem Blog. Danke lieber Normen weiterhin für Deine Mühen. Beste Grüße

    26
    • Ebenso Danke Uwe. Ich habe in einem anderen Beitrag den Querverweis zu Trump gezogen, der ja bekanntlich unbequeme Wahrheiten und Fakten als Fake abtut, ohne dies genau zu belegen.

      4
    • Ich danke auch euch, Uwe u. Roy0815, für eure bestärkende Rückmeldung. Ich habe manchmal das Gefühl, dass ich, außer dem Zuspruch meines „Bruders im Geiste“ (Spaßsucher) – ich hoffe, ich wage mich da nicht zu weit hinaus,da wir uns überhaupt nicht kennen – oft sehr einsam dastehe. Da wünschte ich mir manchmal Kopf, Rückgrat und Finger des St. Pauli-Forums. Da würde manchen von mir kritisierten Beiträgen massenhaft die Rote Karte gezeigt.

      11
    • Ach weißt du Joan, manchmal ist diese „kleine“ Gemeinsamkeit einfach die Suche nach Erkenntnissen als fortlaufender Prozess anstelle des Findens von massenfähigen Meinungen.
      Wer eben so oberflächlich und vorurteilsbelastet mit Sachverhalten umgeht, wie es zur Profilierung in Foren/Blogs mit dem eigenen Anspruch von „Opinion-Leadership“meistens reicht, der wird das, was er so versteht für eine (reine) Wahrheit halten. Mir fällt dabei immer René Margritte’s Bild “ La trahison des images“ ein. Wer zufrieden mit zwei Betrachtungsdimensionen ist, wer glaubt, dass sein Bild einer Sache der Sache gerecht wird, der bestätigt Heidegger in seiner Erkenntnis:
      „Das ontisch Nächste und Bekannte ist das ontologisch Fernste, Unerkannte und in seiner ontologischen Bedeutung ständig Übersehene.“
      Dennoch möchte ich gern bestätigen, dass es immer wieder hier auch Blogger gibt, die gern mit neuen Sachinformationen, Hypothesen oder Szenarien zur Bildung valider Erkenntnisse statt zum Finden plumper aktueller Meinungen beitragen wollen. Für mich ein Grund, hier (nicht trotz Allem, sondern trotz Weniger) so lange mitzumachen. Und die Anderen tragen zu dem bei, was mein Nick verrät – sie machen mir Spaß. Mal mehr, mal weniger…

      5
    • Dem kann ich mich ziemlich anschließen.

      2
  24. Um mal wieder zurück zum Fußball zu kommen:

    Ich glaube schon, dass Schmidt und Rebbe erkannt haben, dass wir Not auf den Außen haben und zwar eine größere als man sich in der Öffentlichkeit eingestehen will.

    Kuba ist jetzt schon auffallend lange außer Gefecht und das mit einer „chronischen“ Krankheit wie Rückenschmerzen, die meines Wissens jetzt nicht direkt zurück auf einen Zweikampf im Spiel zurückzuführen sind. Hier drohen weiter Probleme in der Rückrunde und wen haben wir dann noch?

    Durch den Abgang von Gomez kann man auch Dimata hinter Origi mehr im Sturm einplanen.
    Ntep kommt einfach nicht in Gang und Stefaniak hat noch nie gespielt und macht ebenfalls Probleme.

    Ich denke, dass hier auf jeden Fall noch etwas getan werden soll. Es bleibt allein die Frage, ob der Markt im Winter etwas hergibt, was wir uns auch leisten können.

    Dies allein wird das Problem sein. Ich bin gespannt, ob Rebbe einen Spieler findet.

    7
  25. Hm, die Aussage von Rebbe wundert mich jetzt doch schon: “Ich kann noch nicht sagen, ob wir einen oder zwei Transfers machen.”

    Das klingt ja wirklich so, als ob auf jeden Fall noch jemand kommt. Wenn er sowas sagt, dann wird auch noch was passieren. Da bin ich mir sicher.

    2
    • Transfers können sowohl im Ein- als auch im Verkauf erfolgen, oder?

      5
    • Die Aussage in der WN ist allerdings im Kontext zu Neuzugängen getroffen wurden. Ich denke schon, dass hier Zugänge gemeint sind.

      3
  26. Das waren noch Zeiten, wo wir in der Magath-Ära jeden Tag mindestens über 3-4 Namen sprechen konnten. Hat irgendwie auch Spaß gemacht ;)

    5
    • Ja aber magath hat die auch gekauft! Felix hatte schon ein goldhändchen was Transfers betrifft
      (In seiner ersten ära) Edin für ein appel und Ei und grafite 5 min. Vor Schließung des transferfensters. Mir wird es Grad ganz warm ums Herz, wenn ich an diese Zeit zurück denke.

      FELIX EGAL WAS DANACH KAHM, DU HAST MIR SOVIEL FREUDE BEREITET. Wie kein andere den ich persönlich nicht kenne

      sorry das müsste jetzt mal sein

      5
    • die 20 anderen, die nicht eingeschlagen sind, kehren wir dabei mal unter den Tisch… :weg:

      16
    • Er hat Quasi ein Gelenkbus voller Spieler eingekauft und gehofft, dass ein oder zwei einschlagen. Wahrlich eine herausragende Leistung. :keks:

      2
    • Es lässt mich irgendwie nicht los. Hört euch das ab 10:41min. mal an.

      https://youtu.be/TbxKoug2_T8?t=10m41s

      Lässt er da sowas wie fehlende Mentalität, Wille bei uns durchblicken? Spieler die ihren Mann stehen?

      0
    • Ich glaube das war eher auf Leute seines Kalibers wie Draxler , Kruse oder Schürrle bezogen. In Wolfsburg gab es auch vor ihm Leute die sich ohne VfL Vergangenheit reingehauen haben.

      3
  27. Dürfte gerade unsere Leihe Conde in der Halle bei dem Lotto Masters bewundern. Für die Bundesliga wird es nicht reichen bei ihm.

    0
    • Und was genau bringt dich zu dieser Erkenntnis? Halle und Großfeld sind doch zwei unterschiedliche Dinge.

      0
    • Naja wer sich nicht körperlich gegen Spieler aus der 5.Liga durchsetzen kann wird es in der Bundesliga schwer haben. Die Zweikämpfe die er meistens verloren. Auch technisch war es nur mäßig.

      0
  28. Wieviel Fans sind denn von uns eigentlich im Schnitt in Bremen immer ?

    0
    • 1700-2300 würde ich tippen

      1
    • Aber da wir Sonntags um 18 Uhr in Bremen spielen gehe ich davon aus das es weniger werden.

      1
    • Sind so im Schnitt 1.500. Dieses Jahr ist Sonntags 18:00 Uhr Anpfiff. Deswegen eventuell weniger. Wenn wir bis dahin noch ein paar Spiele gewinnen können, können sich vielleicht noch ein paar mehr aufraffen. Ist ja nicht ganz so weit.

      1
    • Habe 2 Karten für Hannover bestellt. 18 Uhr sonntags ist eigentlich perfekt für alle die aus WOB GF BS kommen, man ist schnell da muss nicht früh los und istvgegen 21Uhr ca wieder zurück . Meine Erwartung ist, das wir da mit mindestens 3000 Leuten auflaufen, Minimum. Zumal die Sitzplätze mit 25€ auch preislich voll ok sind

      1
    • Gibt es noch Stehplätze oder nur noch Sitzpläzte?

      0
    • Ich habe angerufen (ist ja noch vorverkauf) und wollte zwei ermäßigte Steher die ermäßigten steher sind weg aber normale Steher habe ich dann bekommen. Direkt online kann man ja für 27,50 die Sitzplätze oben kaufen. Mein Tipp; auf Hannover96.de die Sitzplätze im unterrang kaufen also direkt unter dem Gästeblock. Die Kosten nur 25 Euro und es scheint so eine art HAndy ticket zu geben also kein Versand. Oder eben liefern lassen

      0
  29. Lt. englischen Medien haben wir ein Angebot für Mirallas abgegeben, der Spieler lehnte es aber ab und wechselt zu Olympiakos Piräus. Da Mirallas griechische Wurzeln hat.

    1
  30. verschoben

    0
  31. verschoben

    0
  32. Hatte hier nicht jemand Beziehungen zum Ritz?

    1