Montag , Oktober 19 2020
Home / News / Knäckebrot auf der Schubkarre
Wolfsgeheul

Knäckebrot auf der Schubkarre

WolfsgeheulJetzt hat der blasse Albino-Vampir endlich wieder ne gesunde Gesichtsfarbe. Wurde aber auch Zeit, dass wir mal ein Derby nach Hause holen. Zwei Sachen sind mir besonders aufgefallen: 1. Was ist wohl der Ivan in der Lage zu leisten, wenn er erst mal ein gutes Spiel macht? Drei Vorlagen und trotzdem die meiste Zeit so unglücklich agiert wie ein parkinsonkranker Obdachloser beim Geldeinwurf in den Spielautomat: Immer bemüht und trotzdem kam kaum was da an, wo es hin sollte. Aber das letzte Ding war Mega-Zucker. Wie er die Kugel zu Maxi durch die 96er Slalomstangen durchschiebt – Hammer. Für mich in der Entstehung mit Kevin eines der schönsten rausgespielten Tore der Saison. Da hat, glaube ich, sogar der Korkut draußen applaudiert. Und 2.: wenn ich Heinz Sielmann wäre, dann hätte ich wahrscheinlich eine neue, äußerst wertvolle Tierart entdeckt: die diebische Ball-Elster mit dunklem Gefieder, auch bekannt als Lilavogel. Unglaublich, was der im Mittelfeld wegholt. Zum Schluss haben die Hannoveraner ihm fast freiwillig die Kugel zugespielt, weil der Joshi sie sich ja eh gekrallt hätte. Trotzdem, und das muss man auch mal sagen, erste Halbzeit war so Knäckebrot-Fußball: Kann man mal probieren, aber überall hats geknirscht und richtig lecker war es auch nicht. Das Tolle ist aber: solche Spiele hätten wir noch vor nem Jahr punktemäßig abgegeben, weil Hannover uns gerade nach der Führung den Schneid abgekauft hat. Doch mittlerweile zeigen wir, dass man nicht umsonst da oben steht. Ehrlicherweise gucke ich ja immer noch mehr nach unten. Acht Punkte auf Frankfurt und Platz 7. Aber natürlich würde ich mir ein drittes Loch freuen, wenn wir tatsächlich die CL erreichen. Jetzt müssen wir aber erst mal bei den Franzmännern zeigen, dass wir ihnen letztes Mal nur aus Höflichkeit nicht die Butze vollgemacht haben wie der Nikolaus die Stiefel. Ein Punkt muss drin sein. Und ich bin sicher, wir packen das auch. Zur Not kommt der Bas wieder rein und zeigt, dass mit ihm immer noch zu rechnen ist.

Apropos erleichtert: Ich glaube, in Dortmund sind sie heute noch mit der Schubkarre am Aufräumen. So viele Steine, wie da vom Herzen gefallen sind, die musste erst mal alle ausm Stadion wegschaffen. Sogar der Klopp hatte auf einmal wieder den aufrechten Gang drauf. Man stelle sich vor, der Langerak hätte ne Niederlage verschuldet, weil der Jürgen den Weidenpeller auf die Bank gesetzt hat. Ich glaube, dann wäre aus schwarz-gelb ganz schnell schwarz-schwarz geworden. Allerdings hätten sie dann ja immer noch Tim Wiese verpflichten können. Hab gehört, Thomas Tuchel hat schon im Hoffenheim-Trikot vorm Fernseher gesessen am Freitag. Naja, kann er wieder wegpacken. Der Kloppo bleibt wohl noch ein, zwei Spiele…

N bisschen Angst machen mir ja die Schalker. Okay, wahrscheinlich werden in neun Monaten in Gelsenkirchen erst mal jede Menge Babys mit Namen Eric-Maxim oder Schupo Kowalewski geboren, aber grundsätzlich müssen wir auf die aufpassen. Die kommen wohl noch von hinten, wenn die so weiterspielen. Und Stuttgart? Da bringe ich jetzt schon mal Armin Veh als Nachfolger für den Stevens ins Gespräch. Der wäre ja verfügbar. Die Schwaben sind da ja über den Platz geirrt wie n Alt-Hippie im Mondschein nach ner Tüte Pilze. Und ungefähr auch so schnell. Das schmeckt nach ner ganz schweren Saison.

Wo wir grad beim Thema Geschmäckle sind: Zuerst hab ich ja gedacht beim Spiel Bayern Schläfchen gegen die Pillen ist der größte Aufreger, dass einer meiner Lieblings-Kommentatoren Marcel Reiz dieses Mal nicht das Ribéry-Trikot anhatte, sondern zur Abwechslung mal das Hemd von Xabi Alonso – aber dann kam ja zum Glück noch der Kohlrabi. Wenn er den Rohde nicht getroffen hätte, dann wäre er wohl noch Schwabing durchgeflogen und hätte da an der Theke n Weizen bestellen können. Und da isses auch Wurst, ob er noch gerade so von der Seite kam. Du nimmst in Kauf, dass der Gegenspieler sich nach der Attacke n neues Schienbein aus Pottwal-Elfenbein zimmern lassen muss. Und dafür darfste runter. Hat der Merk auch gesagt und ist vom Rudi übelst dafür gedisst worden. Ich sag mal dazu: Leverkusen steht nicht umsonst in der Fairplay-Tabelle ganz unten.

In diesem Sinn: Bleibt geschmeidig!

2 Kommentare

  1. mit dem Völler haste recht. total peinlich. wenn der Rijkaard ihn damals so gelegt hätte, hätte Rudi auch dunkelrot gefordert…

    0
  2. „Schupo Kowalewski“ wunderbar :D

    0